Regelmäßige Saunabesuche halten Ihren Blutdruck in Schach!

Gesundheit

2 protokoll

GettyImages-868000868

Regelmäßiges und häufiges Saunieren kann erhöhtem Blutdruck entgegenwirken. Zu diesem Ergebnis gelangte ein finnisches Forschungsteam nach dem umfangreichen Follow-up zu einer an der Universität von Ostfinnland durchgeführten bevölkerungsbezogenen Studie.

Die Kuopio-Studie

Die Kuopio-Studie zu Risikofaktoren für die ischämische Herzkrankheit (KIHD) basiert auf 1.621 Männern mittleren Alters, die in Ostfinnland leben. Im Rahmen der Studie wird das Leben der Teilnehmer begleitet, die regelmäßig Auskunft über ihren Lebensstil, ihre Gewohnheiten und ihre Gesundheit geben. Die Kuopio-Studie hat zum Ziel, Risikofaktoren für Herzkrankheiten zu ermitteln, wobei im Laufe der Untersuchung einige Entdeckungen bezüglich des Zusammenhangs zwischen Gesundheit und Saunieren gemacht wurden.


Um 50 % geringeres Bluthochdruckrisiko

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko, einen hohen Blutdruck zu entwickeln, bei den Männern, die 4- bis 7-mal pro Woche in die Sauna gingen, verglichen mit den Männern, die nur einmal pro Woche saunierten, um fast 50 % geringer war. Die Teilnehmer der Studie wurden je nachdem, ob sie einmal pro Woche, 2- bis 3-mal pro Woche oder 4- bis 7-mal pro Woche in die Sauna gingen, in drei Gruppen aufgeteilt. Das Follow-up erfolgte etwa 22 Jahre später und ergab, dass das Risiko eines hohen Blutdrucks bei den Teilnehmern, die am häufigsten in die Sauna gingen, erheblich geringer war. Diese Ergebnisse wurden vor Kurzem im American Journal of Hypertension veröffentlicht.


Saunieren, Blutdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Dasselbe Forschungsteam hatte zuvor entdeckt, dass Saunieren dazu beitragen kann, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, was sich wiederum positiv auf die allgemeine Lebenserwartung auswirkt. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie mehr über Saunabaden und Herzkrankheiten. Ein erhöhter Blutdruck an sich ist auch ein hoher Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Quelle: https://www.sciencedaily.com/releases/2017/09/170929093346.htm